Ein guter Einstieg in den Tag

Heute Morgen mit dem ersten Augenaufschlag ist schon klar: auch wenn das Geld dafür zusammengeklaubt werden muss, nach dem Frühstück geht’s in den Buchladen, nicht wie meist mit im Netz vorsortierten Tendenzen, sondern mit spontaner Wühllust. Wobei das vorfreudige Eintreten in den Buchladen dann doch mit kleinen Vorgaben verbunden ist: maximal 3 Bücher, nur von mir bisher ungelesene Autoren, und es muss schnell aus dem Bauch raus entschieden werden, nur Klappentext und die ersten paar Zeilen… letztlich geht alles schneller als gedacht und keine 15 Minuten später sitze ich wieder auf dem Rad und steuere mit drei Büchern im Rucksack eine Bank im Halbschatten in der Freiburger Wiehre an. Ein herrlich erfrischender Wind weht, endlich, endlich! ist wieder die Hitze verdrängt von zu durchatmenden Lüften, Blaues und schnellziehende Wolken wechseln sich ab dort oben, fast meine ich schon einen leichten Hauch von Herbst zu spüren. Dann legen sich die Bücher, beinahe ein wenig drängend und gespannt auf den noch unbekannten Leser, neben mich: Das größere Wunder von Thomas Glavinic, Der Allesforscher von Heinrich Steinfest und Der Herr der kleinen Vögel von Yoko Ogawa. Ich wähle zuerst den Allesforscher für ein Anlesen, die ersten 30 Seiten gefallen mir, also bleibe ich dabei.
Ein guter Einstieg in den Tag…


Leave a Reply